Presseinformation

25.08.2005

Anwohner über Trinkwasseranschluss informiert

Ca. 50 Bewohnerinnen und Bewohner des Bereiches Plauer Hof, Plauerhof Siedlung, Am Margaretenhof und Am Havelgut nutzten am 24.08.2005 bei einer Informationsveranstaltung vor Ort die Gelegenheit, sich über die Planungen zum Anschluss dieser Straßen an das zentrale Trinkwassernetz der Stadt Brandenburg an der Havel zu erkundigen. Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann und die Geschäftsführer der BRAWAG GmbH Uwe Müller und Reinhard Reiher hatten die örtliche Presse und die Anlieger zu diesem Termin eingeladen.

 

Nachdem das Stadtoberhaupt noch einmal unterstrich, dass mit der demnächst beginnenden Erschließung ein seit vielen Jahren bestehendes und auch bei ihrer letzten Bürgerversammlung in Plaue wieder angesprochenes Problem für die Bürgerinnen und Bürger dieses Teils der Havelstadt gelöst werden soll, erläuterten die BRAWAG-Geschäftsführer das Bauvorhaben. Rede und Antwort standen auch der Baubeigeordnete Michael Brandt und die stellvertretende Amtsärztin Tatjana Wegert, die ebenfalls vor Ort waren.

 

Über die spezifischen Einzelheiten der einzelnen Grundstückserschließungen werden die jeweiligen Eigentümer bei den nun folgenden Abstimmungsgesprächen informiert. Die BRAWAG beabsichtigt, die Trinkwassererschließung bis zum Ende des Jahres zu realisieren.

 

Für die in Plauerhof betriebenen Hausbrunnen hatte das Gesundheitsamt der Stadt Brandenburg an der Havel in der Vergangenheit immer wieder festgestellt, dass das geförderte Grundwasser in einigen Parametern nicht den Kriterien der Trinkwasserverordnung entspricht. Die vom Gesundheitsamt festgestellten Beeinträchtigungen bezogen sich insbesondere auf Stickstoff- und Manganbelastungen sowie im Einzelfall auch auf erhöhte Eisenwerte. Damit wäre jeder Grundstückseigentümer gezwungen, für eine entsprechende Aufbereitung des von ihm geförderten Grundwassers Sorge zu tragen, was mit erheblichen Kosten verbunden wäre.

 

Obwohl durch diese Beeinträchtigungen in der Regel noch keine Gesundheitsgefährdung ausgeht, hat sich die BRAWAG dennoch in Absprache mit der Stadt Brandenburg entschieden, für Abhilfe zu sorgen und die Straßen Plauerhof, Plauerhof Siedlung, Am Margaretenhof und Am Havelgut an die öffentliche Trinkwasserversorgung anzuschließen.

 

Derzeit laufen die Vorbereitungen zur Verlegung von 4,1 km Trinkwasserleitung von der Max-Josef-Metzger-Straße nach Plauerhof und über Plauerhof Siedlung bis nach Am Margaretenhof und Am Havelgut. Investiert wird ein Volumen in einer Größenordnung von 150.000 €.

 

Die Leitung wird in kostensparender Bauweise hergestellt: Der überwiegende Teil der Leitung wird eingepflügt oder im unterirdischen Rohrvortrieb hergestellt, womit auch Belastungen durch die weitgehende Vermeidung von Straßenaufbrüchen minimiert werden.

 

Nach Fertigstellung der Leitung werden ca. 50 Grundstücke mit 170  Einwohnern von der Investition der BRAWAG profitieren und künftig in den Genuss des Brandenburger Trinkwassers der BRAWAG kommen.