Presseinformation

29.01.2014

Bedarfsermittlung zur Erfassung von hausnahem Papierbehältern blaue Tonne

Ab 01.03.2014 ist vorgesehen, flächendeckend im Stadtgebiet auf eine hausnahe Entsorgung von Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) umzustellen. Danach sollen die zentralen Wertstoffdepotcontainer für Papier bis spätestens 31.12.2015 eingezogen werden.

 

Die Stadt Brandenburg an der Havel hat sich für das hausnahe Sammelsystem entschieden, um den Service für die Bürgerinnen und Bürger, die noch keine Papiertonne haben, zu erhöhen. Weiterhin gibt es große Probleme mit illegalen Müllablagerungen um die derzeit aufgestellten zentralen Wertstoffdepotcontainer. Die Beräumung und Entsorgung der illegalen Abfälle ist aufwendig, kostenintensiv und ein ständiges Ärgernis der Bewohner um die Wertstoffdepotcontainer.

 

Für die flächendeckende Einführung von hausnahen Papiertonnen lässt die Stadt Brandenburg an der Havel derzeit eine Bedarfsermittlung an alle Grundstückseigentümer bzw. Verwalter über Ihren Beauftragten Entsorger MEBRA durchführen. Dazu sollen Antwortbögen mit der Angabe des Bedarfes bzw. dem Bestand an Papiertonnen bis zum 07.02.2014 für alle Grundstücke zurück geschickt werden. Diese werden dann ausgewertet und anschließend soll mit der Aufstellung von Papiertonnen begonnen werden.

 

Die Stadtverwaltung bittet die Bürger bzw. Hausverwalter, die Antwort unbedingt zurück zu senden. Das Porto zahlt der Empfänger. Die Rückantwort ist sehr wichtig, selbst wenn die Papiertonne in vorhandener Größe stehen bleiben soll, da es auch eine Bestandsermittlung ist.

 

Möglich ist die Gestellung von 240 l – Behältern sowie 1,1 m³ Behältern. Kleinere Papiertonnen sind derzeit nicht vorgesehen, da es bei kleineren Tonnen Schwierigkeiten mit der Entleerung gibt, weil sich z. B. Pappen verklemmen.

Eine Entsorgung zweier benachbarter Grundstücke über eine gemeinsame Papiertonne ist ebenfalls möglich.

 

Die Papiertonnen werden wöchentlich (Großwohngebiete), 14-tägig (Mehrfamilienhausgebiete) sowie 4-wöchentlich (Eigenheimgebiete) je nach Wohnlage entleert.

Als Annahmestelle für u. a. größere Pappen wird der Wertstoffhof im Recyclingpark zur Verfügung stehen.