Presseinformation

29.11.2005

Rasender Motorradfahrer musste Führerschein abgeben

Aus aktuellem Anlass möchte das Ordnungsamt der Stadt Brandenburg an der Havel noch einmal das Augenmerk der Bürgerinnen und Bürger auf einen Motorradfahrer lenken, der im August 2005 für erhebliche Aufregung in der Havelstadt gesorgt hatte.

 

Die Brandenburgerinnen und Brandenburger hatten zurecht mit Unmut darauf reagiert, dass ein Zweiradfahrer mit völlig überhöhter Geschwindigkeit durch die Stadt raste und in einer 30er-Zone mit 142 km/h geblitzt wurde. Es wurden damals Vermutungen geäußert, wonach in diesem Fall eine Ermittlung des Täters und Ahndung dieser Ordnungswidrigkeit offentsichtlich nicht stattfinden könnte.

 

Umfangreiche Recherchen haben nun doch den „Übeltäter“ überführt. Gegen den 23-jährigen Raser, der am 09.08.2005 in der Neuendorfer Straße geblitzt wurde, wurde am 03.11.2205 ein Bußgeldbescheid erlassen, der mittlerweile rechtskräftig geworden ist.

 

Der junge Mann hat am 28.11.2005 seinen Führerschein im Ordnungsamt der Stadt Brandenburg an der Havel für sein dreimonatiges Fahrverbot in amtliche Verwahrung gegeben. Bis zum 27.02.2006 wird er nun zu Fuß unterwegs sein, da erst zu diesem Zeitpunkt der Führerschein wieder ausgehändigt wird.

 

Außerdem hat der junge Mann seine Geldbuße in Höhe von 451,05 Euro in voller Höhe bezahlt. Im Kraftfahrt-Bundesamt wurden ihm zusätzlich 4 Punkte für diese Ordnungswidrigkeit zu Buche geschrieben.