Presseinformation

28.09.2017

Stadt plant Haushaltsüberschuss von 4,5 Millionen Euro

Bürgermeister Steffen Scheller: Prognostizierter Haushaltsüberschuss von 4,5 Millionen Euro für Abbau von Verbindlichkeiten und weitere Zukunftsinvestitionen in Kita, Schule, Feuerwehr und Wirtschaftsförderung nutzen

Zu dem jetzt vorgestellten Bericht zum Haushaltsvollzug der Stadt Brandenburg an der Havel für das Jahr 2017, der einen Überschuss von 4,5 Millionen Euro ausweist, erklärt der für Finanzen zuständige Bürgermeister Steffen Scheller:

"Das ist ein beeindruckendes Ergebnis, das uns vor Jahren niemand zugetraut hätte. Dem liegt ein kontinuierlicher Kurs der Haushaltskonsolidierung seit über 10 Jahren zu Grunde, der seit über zwei Jahren positive Haushaltsergebnisse generiert. Diesen erfolgreichen Kurs müssen wir fortsetzen.“

„In den kommenden Jahren werden mit dem bereits beschlossenen Doppelhaushalt und entsprechend der bekannten Anforderungen weitere Ausgaben in folgende Schwerpunktbereichen erfolgen:

  • weiterer Abbau von Verbindlichkeiten zur Entlastung der nächsten Generation
  • Bildungsinvestitionen, insbesondere Sanierung und Ausstattung von Schulen
  • Ausbau der Kinderbetreuung und Kita-Sanierungen
  • Unterstützung der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren
  • Infrastruktur und Wirtschaftsförderung“ so Scheller.

Nach Angaben des Bürgermeisters werden ca. 50 % des jährlichen Haushaltsvolumens für die Bereiche Jugend & Soziales verwandt. „Das sind rund 130 Mio. EUR, die den Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Stadt zu Gute kommen“, sagt Steffen Scheller und ergänzt mit Blick auf die geplante Kreisreform: „Auch wenn wir dazu viel eigenes Geld einsetzen müssen, sind uns diese sozialen Aufgaben wichtig, denn die Verwaltung und die Stadtpolitik sind nah bei den Menschen und wissen, dass Probleme am besten vor Ort zu lösen sind.“

Hintergrund:

In den letzten Jahren hat die Stadt Brandenburg an der Havel den Kassenkredit um fast 30 Millionen reduziert sowie zusätzlich 30 Millionen Euro an langfristigen Verbindlichkeiten abgebaut. Das entlastet den Zinsendienst und damit die zukünftigen Generationen. Die durchschnittliche Dauer der restlichen Verbindlichkeiten beträgt nur noch 7 Jahre.

Seit 2004 haben wir jährliche Investitionen von knapp 15 Millionen Euro jeweils ohne neue Kredite gestemmt, darunter zahlreiche Mittel für die Schul- und Kitasanierung und damit kraftvoll in die Zukunft unserer Stadt und ihrer Menschen investiert.  

Der neue Haushaltsüberschuss von 4,5 Mio. Euro dokumentiert eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der Stadt Brandenburg an der Havel.